2Star Gold IT Schuhe Damen 35 Niedrig-top Schwarz 7baab6

2Star Gold IT Schuhe Damen       35 Niedrig-top  Schwarz 7baab6
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover

2Star Gold IT Schuhe Damen 35 Niedrig-top Schwarz 7baab6

Artikelzustand:
Neu mit Karton: Neuer, unbenutzter und nicht getragener Artikel, in der Originalverpackung (wie z. B. ... Mehr zum Thema Zustand
Stil: Low-top
Fußgewölbehöhe: Niedrig Oberflächenmaterial: Textil
Sohlenart: Langsohle Innenmaterial: Leder
Innenfutter: Ungefüttert Marke: 2Star Gold
Geeignete Geländeart: Straße Farbe: Schwarz
Spiketyp (Stollentyp): Fester Boden Farbschema: Schwarz
Größe: 35 Herstellungsland: IT
Schaftweite: Normal Saison: Frühjahr-Sommer Kollektion
Schuhbreite: Normal SKU: STA-10034-35-Schwarz
Größe UK: 2 Abteilung: Damen
Besonderheiten: Entnehmbare Einlegesohle,mit Staubbeutel,Paillette,Schnürsenkel EAN: 4054579132354
Streitbar: Regisseur Oliver Frljić im Fundus des Ballhofs. Quelle: Frank Wilde
11:35 17.06.2018

Der Kroate Oliver Frljić gilt als einer der streitbarsten Gegenwartsregisseure. Für das Junge Schauspiel wird er Lessings „Nathan“ interpretieren – und klopft den Klassiker unter anderem auf antisemitische Tendenzen ab.

2Star Gold IT Schuhe Damen       35 Niedrig-top  Schwarz 7baab62Star Gold IT Schuhe Damen       35 Niedrig-top  Schwarz 7baab62Star Gold IT Schuhe Damen       35 Niedrig-top  Schwarz 7baab62Star Gold IT Schuhe Damen       35 Niedrig-top  Schwarz 7baab62Star Gold IT Schuhe Damen       35 Niedrig-top  Schwarz 7baab62Star Gold IT Schuhe Damen       35 Niedrig-top  Schwarz 7baab62Star Gold IT Schuhe Damen       35 Niedrig-top  Schwarz 7baab6
Hannover

Die Inszenierung hat schon begonnen: Mit einem Foto aus Auschwitz wirbt der kroatische Regisseur Oliver Frljić (42) um Schuhspenden für seinen „Nathan“ nach Gotthold Ephraim Lessing für das Junge Schauspiel. Im Interview erklärt er, warum.

Was hat es mit diesen Schuhen auf sich?

GABOR Schuhe Stiefelette 94.691.57 schwarz NEU,Ara Damen Stiefelette Veloursleder NEU,Salomon Damen Stiefel XA PRO 3D WINTER TS CSWP Synthetik / Textil,Neu Gabor Stiefeletten braun 6683835,Neu Gabor Klassische Stiefeletten 8826020 für Damen cognac,Dr. Scholl TENE F23126 Damen Schuhe Stiefeletten Stiefel Schwarz Leder EU 37 39Superga Schuhe Sneaker 2790 COTU Plateau Wildleder Grau S003LM0 Gr. 38NEU ara Damen Slipper 12-42230-27 rot 344853,TIROL Anthrazit/Wollfilz FINN COMFORT 36,Schuhe 10 Loch ALTER CORE - Weiß Rub-Off - Größe 45SALE % PLEASER DELIGHT-2000 Plateau Stiefel Schwarz Lack Kniehoch Tabledance ...Asics Onitsuka Tiger, Tokidoki Snowtopia, Stivali, Sneaker, Damenschuhe, bianco verde,Ara Damen Stiefelette Glattleder NEU,Adidas Adizero Club Tennis Damen Turnschuhe Laufschuhe Sneakers Trainers 6079,SALE % PLEASER DELIGHT-1011 Plateau Stiefeletten Schwarz Tabledance Poledance ..NEU Gabor Damen Stiefeletten 96662-37 schwarz 549227,Gabor BikerBootie 93.710.37 schwarz Velour Gabor BestFitting-Ausstattung,Tronchetto Clarks ORINOCO in pelle,NEU Gabor Damen Slipper 42.660.36 blau 148411,Clarks Sneaker FunnyDream 261323444 blau grau,Ara Schuhes Passau Damen Stiefeletten Stiefel Leder Grau,Remonte Schnürbootie R3328-35 braun mit RemonteTex und Reißverschluss,Diadora Damenschuhe Heritage Equipe W S. SW HH Originali 100% Beige SALDI INVERNALI,Stivali Alti Camperos Cuissardes Cavallerizza Morbidi in Pelle Neri Vintage 161Damen Adidas Originals Zx 700 W Sneaker Rosa,Schuhe Damen Ballerinas Rot 89387 BDT,Schuhe NERO GIARDINI Damens P717191D TORTORA STILE BRITISH MADE IN ITALY SchuheDamen Saucony Jazz Original Vintage 2 W Sneaker Rosa,CALZATURA Damens ESPADRILLAS JILSANDER TESSUTO BEIGE+AZZURRO - B5B3,Schuhe Puma Damen Basket Bow Patent Wn's rosa

Wir sammeln diese Schuhe nicht nur, um sie für das Bühnenbild zu verwenden. Ich entschied mich auch, mit der Performance früher zu beginnen. Mit dem Plakat wollen wir ein Bewusstsein dafür schaffen, wie mit der Erinnerung an den Holocaust umgegangen wird. Gerade jetzt, da von bestimmten Leuten und Gruppierungen versucht wird, die Erinnerung daran auszuradieren. Indem die Menschen Schuhe spenden, werden sie Teil der Inszenierung.

Wie erfolgreich sind Sie?

Ich weiß nicht genau, wie viel wir bislang eingesammelt haben. Es spielt aber auch keine so große Rolle. Egal, was herauskommt: Es ist ein Zeichen.

Es ist ein gelungenes Bildmotiv für eine „Nathan“-Inszenierung; beim Spendensammeln wirkt es aber abschreckend.

Darum geht es: Wir wollen hinterfragen, wie dieses Stück nach dem Holocaust gelesen werden muss. Den Holocaust zu vergessen, heißt ihn ungeschehen machen zu wollen. Während einer Probe haben wir zum Beispiel über das Berliner Holocaust-Denkmal gesprochen: Ist das wirklich ein angemessener Umgang mit dem Holocaust?

Und was meinen Sie?

Ich habe meine Probleme damit. Ich habe den Eindruck, dieses Denkmal, das sehr abstrakt ist, transportiert: „Jetzt sind wir fertig mit der Erinnerung.“ Viele Menschen, besonders aus dem Ausland, haben keine Ahnung, wofür das Denkmal steht. Sie besuchen es wie eine Sehenswürdigkeit. Andererseits weiß ich nicht, ob eine naturalistischere Darstellung die Lösung wäre. Ich glaube allerdings auch, dass man immer weiter an der Erinnerung arbeiten sollte – und habe den Eindruck, dass das immer weniger passiert.

Wie lesen Sie denn den „Nathan“? In Deutschland gilt er zumeist als Paradebeispiel im toleranten Umgang mit den Religionen.

Das halte ich für eine sehr oberflächliche Interpretation. Der „Nathan“ repräsentiert einen eurozentrischen Blick auf eine andere Kultur in einer anderen Zeit. Ich möchte mich auf die Dinge konzentrieren, die daran problematisch sind. Ich sehe da durchaus antisemitische Tendenzen, und die sind der Schlüssel zu meiner Interpretation. Das Stück ist für uns auch nur der Ausgangspunkt. Ich möchte zum Beispiel auch über den Kinderkreuzzug sprechen, was der nächste Kreuzzug nach dem im Stück gezeigten ist. Und es geht mir eben auch um den Holocaust und die Situation im heutige Nahen Osten. Mir schwebt eine Reise von Nathans Zeit bis heute.

Welche antisemitischen Tendenzen meinen Sie?

Das beginnt schon mit der Darstellung Nathans: Das einzige, was ihn in dieser Gesellschaft schützt, ist sein Reichtum. Das ist ein problematischer jüdischer Stereotyp.

Dabei reduziert man den „Nathan“ doch meist auf seine Ringparabel ...

Unsere Lesart von „Nathan“ beginnt damit, wie hier bestimmte Identitäten erst konstruiert, dann angeeignet und schließlich instrumentalisiert werden. Wir sind natürlich vor allem interessiert an dem Status, den dieses Stück in der deutschen Kultur spielt: Wofür steht es? Was sind die offiziellen Interpretationen, und was verbergen diese Interpretationen?

Was bleibt denn dann von Lessings „Nathan“?

Was nötig ist. Aber unsere Absicht war es nie, bloß den Text auf die Bühne zu übersetzen. Ich möchte weg von diesem Logozentrismus des deutschen Theaters. Wer Theater auf die Wiedergabe von Text reduziert, beschränkt sich in seinen Möglichkeiten. Wir wollen auch nicht linear oder chronologisch erzählen. Wie Heiner Müller immer sagte: Theater ist nicht dazu da, Geschichten zu erzählen. Das kann Literatur viel besser. Theater kann einzigartige Erlebnisse kreieren.

Was sollen denn die Zuschauer von diesem Erlebnis mitnehmen? In Tschechien gab es unlängst heftige rechte Protestes gegen eine ihrer Inszenierungen, „Eure Gewalt, unsere Gewalt“, inklusive Erstürmen der Bühne.

Ich sage ja immer: Meinetwegen wissen die Nazis jetzt wenigstens, wo das Theater ist. Natürlich sind solche Proteste Teile der erweiterten Inszenierung; das realisieren diese Menschen natürlich nicht. Was wir mit unserer Performance außerhalb des Theaters erreichen, ist genauso wichtig wie das, was auf der Bühne entsteht. Ich glaube, dass gute Dramaturgie lange, bevor man das Theater betritt, beginnt und noch lange nachhallt.

Hoffen Sie auf, rechnen Sie mit Protesten gegen den „Nathan“?

Ach, wissen Sie, gegen meine „Klatwa“-Inszenierung in Warschau haben bis zu 3000 Leute protestiert. Aber ich erwarte hier nichts dergleichen. Ich erwarte Zuschauer, vor allem junge Zuschauer, die kommen und sehen und sich selbst ein Urteil bilden.

„Nathan“ feiert am 2. September im Ballhof Premiere.

Von Stefan Gohlisch

Kommentare
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingabe.
Bitte melden Sie sich an,
um kommentieren zu können
Anmelden Neuanmeldung
Kommentar abschicken Abmelden
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Weitere Kommentare anzeigen
Mehr aus Kultur
Philosoph und Fußballfan: Gunter Gebauer im InterviewIst Fußball ein ungerechter Sport, Gunter Gebauer?
Zwischen Sprachspielen und Endspielen: Gunter Gebauer ist Philosoph und Fußballexperte. Quelle: Imago
08:07 16.06.2018

Die Fußballwelt schaut in diesen Tagen wieder gebannt auf die Weltmeisterschaft. Aber warum ist dieses Spiel eigentlich so faszinierend? Kristian Teetz hat mit dem Philosophen Gunter Gebauer über die Skurrilität des Handverbots, die Rolle des Zufalls und große Dramen gesprochen.

Freies TheaterGlocksee raubt den letzten Nerv
Am Boden: Szene aus „Der letzte Nerv“ im Theater an der Glocksee mit Jonas Vietzke, Helga Lauenstein (Mitte) und Andrea Casabianchi. Quelle: Jonas Wömpner
17:11 15.06.2018

Psycho-Stück mit Störungen. Im Theater an der Glocksee hatte „Der letzte Nerv“ Premiere.

KlassikSaison-Abschluss beim NDR
Eingespieltes Team: Friederike Starkloff und Andrew Manze. Quelle: Micha Neugebauer
16:41 15.06.2018

Bei Paganini ging die Konzentration flöten, und dennoch war der Jubel groß: Der Saison-Abschluss der Radiophilharmonie geriet erfreulich, auch dank Friederike Starkloff als Solistin.